Auf Dantes Spuren - Noli Oktober 2016

[11.10.2016]

Nach Anreise über den San Bernardino und die Poebene war das Piemont, bekannt für seine Weine unsere erste Anlaufstelle bei der 4-Tagesfahrt nach Noli.

Nach gemütlicher Fahrt bezogen wir das Hotel in Costigliole d`Asti.

Erstes Highlight war die Weinprobe von Herbert Tomasi organisiert, in Costigliole d`Monferato bei Neive, die auf großes Interesse bei den Teilnehmern stieß. Das biologisch bewirtschaftete Weingut der Fam. Massimo Rivetti produziert Barbera, Barbaresco, Barolo,  Chardonnay und Arneis. Selbst Moscato ein leichter Weißwein, welcher zum Dessert kredenzt wird, gehört zu ihrem Angebot.

Am nächsten Vormittag stand Marktbesuch in Alba auf der Liste. Im Angebot frisches Obst, Gemüse, Fisch und der hier wachsende Trüffel darf nicht fehlen.                                             Alba eine mittelalterliche Stadt mit tollen Kirchen, Gebäuden und Cafés. Schon beim Aussteigen aus dem Bus stieg uns der Duft von Haselnusscreme in die Nase. Hier ist eine bekannte Fabrik ansässig welche Nüsse in allen Variationen verarbeitet.

Nach der Ankunft in Noli ließen es sich die Wagemutigen nicht nehmen im Meer zu schwimmen. Am Strand war man unter sich, d. h. wir sind schon aufgefallen, denn bei diesen Temperaturen geht der Italiener nicht mehr zum Schwimmen.

Am Abend genossen wir ein reichhaltiges Menü mit regionalen und saisonalen Gerichten. Typisch ligurisch mit Fisch, Fleisch und Gemüse. Verfeinert mit Kräutern und Steinpilzen. Darauf durfte ein Dolce und Kaffee nicht fehlen.

Auf Dantes Spuren machten sich tags darauf 25 Teilnehmer. Bei herrlichem Wetter, ja sommerlichen Temperaturen ging es hoch auf 600 Meter in die Noli umgebenden Hügel, um dann auf dem Höhenweg über Voce und Tosse, Noli zu umwandern. Immer mit der Aussicht auf das Meer.

Historisches, Kulturelles und Info über die Vegetation wurde uns von unserem Wanderführer Claudio übermittelt.

Aussichtspunkte wie die Grotte, der Hexenturm , Ruinen von einer Kapelle und das verfallene Lazarett, wo die Seefahrer aus Angst vor der Pest sich in Quarantäne aufhalten mussten wurden passiert.

Bei sommerlichen 27 Grad nahmen wir Abschied von unserer Partnerstadt Noli, zurück in den kalten Norden.

 

A.S.